Falls der Newsletter nicht korrekt
dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

NEWSLETTER Nr. 02/2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Unternehmerinnenbrief NRW soll nicht nur eine Auszeichnung sein. Mit jeder Auszeichnung und jeder Patenschaft wächst auch das Netzwerk. Wo lässt sich das besser erleben als bei einem Netzwerk-Event? Im vergangenen Jahr hatten die Koordinatorinnen in Emscher-Lippe "ihre" Unternehmerinnen zu einem solchen Treffen eingeladen. Jetzt trafen sich in der Region Rhein-Wupper auf Einladung des Landrats und der Wirtschaftsförderung im Kreis Mettmann die mit dem Unternehmerinnenbrief ausgezeichneten Frauen zum Austausch. Hier wie dort waren es gelungene Veranstaltungen, die zum Nachahmen einladen.

Wir wünschen auch Ihnen gutes Netzwerken mit dem Unternehmerinnenbrief NRW. Nutzen Sie dafür die Porträts und Interviews auf unserer Website. Sowohl in der Rubrik "Ausgezeichnet" als auch bei den "Patenschaften" können Sie nach Branchen, Regionen und Namen suchen. Ein Fundus, falls Sie nach Kooperationspartnerinnen, Expertinnen oder guten Beispielen für Ihre Veranstaltungen suchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und in diesem Newsletter beim Lesen der aktuellen Erfolgsgeschichten.

 

News für das U-Brief-Netzwerk

HVB Mentoring 2017/18

Das Mentoring-Programm der HypoVereinbank für Gründerinnen geht in die fünfte Runde. Noch bis zum 5. Juli können sich Gründerinnen um eine Teilnahme an dem Projekt bewerben. Erfahrene Unternehmerinnen und Mitglieder des HVB Frauenbeirats begleiten die Gründerinnen sechs Monate lang auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Insgesamt gibt es sechs Mentoring-Plätze, um die sich die Gründerinnen mit ihrer Idee und ihrem Konzept bzw. Business-Plan bewerben. Eine Jury wählt die Gewinnerinnen aus. Mehr Informationen

Netzwerktreffen auf Schloss Linnep

Über fünfzig Frauen aus der Region Rhein-Wupper wurden in den vergangenen zwölf Jahren für ihre vielversprechenden Existenzgründungen und tragfähigen Wachstumskonzepte mit dem Unternehmerinnenbrief ausgezeichnet – fast alle sind mit ihren Unternehmen nach wie vor erfolgreich am Markt. Auf Schloss Linnep haben sie sich jetzt erstmals persönlich im großen Kreis getroffen. In Breitscheid begrüßte Landrat Thomas Hendele die mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichneten Gründerinnen der letzten Jahre. Mehr lesen

Wie Gründerinnen wachsen
Alexandra Harth, systemisch aufsuchende autismus- und familientherapie

Alexandra Harth startete 2009 in Remscheid die Freiberuflichkeit, 2010 wurde sie mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet. Ihr Team ist inzwischen auf neun Kolleginnen und Kollegen angewachsen, mit einer 3-jährigen Fortbildung bildet die Unternehmerin zukünftige Kolleginnen und Kollegen aus.

"Offenbar hatte ich mit meinem systemischen Konzept eine Marktlücke entdeckt", sagt Alexandra Harth rückblickend über ihren Unternehmensstart. "Das hatte ich in der Form überhaupt nicht erwartet." Nach ihrer Gründung erlebte die Autismus- und Familientherapeutin eine wahre Welle von Anfragen. Schon bald konnte sie diese nicht mehr allein bedienen, sie vergrößerte ihr Netzwerk schneller als ursprünglich geplant. "Schon Ende 2010 hatte ich die Planzahlen von 2013 aus meinem Businessplan erreicht", sagt sie. Inzwischen arbeitet sie mit neun Fachkolleginnen und -kollegen im Team, die sie für die Arbeit mit autistischen Kindern und Jugendlichen intern geschult hat. "Eine systemische Grundausbildung setze ich voraus, aber für die Autismus-Arbeit brauchen Sie darüber hinaus ein tieferes Verständnis. In diesem Bereich können Sie nicht einfach normal therapeutisch oder pädagogisch arbeiten. Ich brauche Menschen, die dieses tiefe Verständnis wollen, die querdenken, die ein gesundes Ego haben, um zielführend und wertschätzend zu arbeiten."
Dass Alexandra Harth sich ganz bewusst in einem Team mit Freiberuflerinnen und Freiberuflern arbeitet, hat mit ihrem Anspruch an die eigene Arbeit zu tun. "Ich will kein großer Träger werden und eine Verwaltungsblase aufbauen. Ich will Therapie machen und nicht verwalten." Außerdem erlebe sie freiberuflich Mitarbeitende in einer ganz anderen Verantwortlichkeit. Die Teamarbeit wird unterstützt durch monatlich stattfindende Team-Supervisionen und Fall-Besprechungen.
Da es im Arbeitsbereich der aufsuchenden Autismus- und Familientherapie wenige qualifizierte Fachleute gibt, hat Alexandra Harth 2016 die dreijährige Fortbildung time.aut ins Leben gerufen. Auch so sichert sie auch zukünftig die Therapie durch qualifizierte Kolleginnen und Kollegen unter ihrem Dach.


(U-Brief Porträt)

U-Brief-Termine

Emscher-Lippe
Nächster Bewerbungsschluss: 31. Mai 2017

Hellweg-Sauerland
Nächster Präsentationstermin: 16.5.2017

Münsterland
Nächster Bewerbungsschluss: 17. Mai 2017

Ostwestfalen-Lippe
Nächster Bewerbungsschluss: 5. Mai 2017

Rhein-Wupper
Nächster Bewerbungsschluss: 15. September 2017

In allen Regionen sind Bewerbungen jederzeit möglich. Die Bewerbungsunterlagen gibt es zum Download auf der Website: www.unternehmerinnenbrief.nrw.de

 

Gründerinnen aus den Regionen

Sie sind ausgezeichnet!

"Es gibt ja kaum noch Branchen oder Märkte, wo es Nischen gibt", sagte kürzlich eine Gründerin, die mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet wurde. Und doch entwickeln Gründerinnen immer wieder Ideen, mit denen sie neue Märkte und Zielgruppen erreichen. Immer folgen sie dabei ihrer beruflichen Leidenschaft. Mal entdecken sie früher im Verlauf des Berufslebens, dass sie das am besten selbstständig tun, mal später. Was erfolgreicher ist? Das ist vermutlich zuallerletzt eine Frage des Alters. Die Kundinnen und Kunden entscheiden.

Nadine Gröhling

Nadine Gröhling
Von Menschen und Immobilien
„Es geht immer um einen guten Umgang mit Menschen“, sagt Nadine Gröhling. Auch für eine Immobilienmanagerin, die mit Häusern und Wohnungen zu tun hat, seien letztlich die Kontakte zu Eigentümern und Mietern entscheidend für den Erfolg. Seit 2016 ist die frühere Bankerin mit der NaMaG Hausverwaltung in Wachtendonk am Niederrhein selbstständig. (weiterlesen)

Christina Balkenhol

Christina Balkenhol, KompetenzSchmiede 
"Effizient führen mit Wertschätzung - aber wie?"                                                                                                                                                                
Manchmal sind es Räume, die zu neuen Ideen und Projekten inspirieren. Weil sie eine besondere Ausstrahlung oder Geschichte haben, weil sie die Phantasie anregen, weil sie frei sind und auf jemanden oder etwas zu warten scheinen. So ungefähr erging es Christine Balkenhol und Maria Köhne, als sie die alte Kunstschmiede im sauerländischen Schmallenberg entdeckten. (weiterlesen)

Nadine Vieker Nadine Vieker, Kleinkariert
"Ich bin der Kleinkariert-Prototyp"
„Entweder mache ich Kleinkariert oder eine Uni-Karriere.“ Vor dieser Entscheidung stand Nadine Vieker Ende 2016. Wobei „Kleinkariert“ deutlich kleiner klingt als es in Wirklichkeit ist. Das Modelabel für Kleidung und Accessoires im Stil der 1950er Jahre hat die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin bereits 2008 gegründet, betrieben hat sie es immer im Nebenerwerb. (weiterlesen)


Außerdem wurde in der Region Hellweg-Sauerland ausgezeichnet:
Katharina Dhlos, Kaffeemanufaktur Arnsberg

Ihr Porträt lesen Sie in Kürze auf der Website und im nächsten Newsletter.

 

Hier engagieren sich Patinnen und Paten

Netzwerkerin von Beruf

Ulrike Weber Ulrike Weber, Prospektiv GmbH
"Damit treffen Sie einen Nerv"
Um die Esskultur in deutschen Büros ist es nicht allzu gut bestellt. In Teeküchen und Schreibtischschubladen lagern Kekse und Schokolade gegen den Heißhunger, hier und da kommt auch ein Brötchenwagen.  Damit das Snacken am Arbeitsplatz Spaß macht und noch dazu gesund ist, hat sich Anne-Rieke Thurm etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie liefert Smoothies, Snacktüten mit Obst, Gemüse und Dips direkt an den Schreibtisch. Per Fahrrad. (weiterlesen)

Weitere Patenschaften:

Gerald Schiffmann, Gründer und Geschäftsführer der Netztechnik Schiffmann GmbH in Mülheim/Ruhr begleitet als Pate Sales Specialist Julia Schiminiski, .

Philipp Telsemeyer, Personal- und Marketingleiter bei meinemarkenmode.de begleitet als Pate Bettina Althaus, versandstoff.de

Ihre Porträts lesen Sie in Kürze auf der Website und im nächsten Newsletter.

In der Region Hellweg Sauerland sind wieder die Senior-Experten der IHK als Paten beim Unternehmerinnenbrief NRW dabei:

Diethard Schneider begleitet Katharina Dhlos, Kaffeemanufaktur Arnsberg

Dieter Solfrian begleitet Christine Balkenhol, KompetenzSchmiede