Falls der Newsletter nicht korrekt
dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

NEWSLETTER Nr. 01/2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

sind Sie im Neuen Jahr gut angekommen? Wir schauen mit diesem Newsletter noch einmal zurück ins vergangene Jahr. Denn im Herbst und Winter sind in fast allen Regionen noch einmal spannende Gründungen von Frauen mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet worden. Und die wollen wir Ihnen unbedingt vorstellen. Insgesamt haben wir 2017 23 Unternehmerinnen ausgezeichnet.

Ende November haben sich die Koodinatorinnen aus den Regionen in Düsseldorf getroffen, um ihre Erfahrungen zu teilen und gemeinsam Perspektiven zu entwickeln. Denn der Unternehmerinnenbrief ist in die Jahre gekommen. Da lohnt sich ein Blick auf die Marke, die Botschaft, die Zielgruppen und die Kommunikationswege. Was auch nach fast 15 Jahren immer noch gilt: Der Unternehmerinnenbrief stiftet einen Nutzen - auch ohne einen Geldpreis. Viele Gründerinnen schildern, dass sie das Feedback, die Bestätigung und die Ermutigung durch die Jury schätzen. Dass sie mit einer größeren Sicherheit unterwegs sind, dass sie von der Patenschaft profitieren und dass sie den U-Brief für ihre PR nutzen.
Gleichwohl: Kommunikation hat sich in den vergangenen Jahren rasant verändert. Die Gründungskultur ebenfalls. Und darauf wollen auch wir mit dem Unternehmerinnenbrief reagieren. Die Gespräche und Überlegungen gehen weiter. Wir bleiben dran.

Noch lesen Sie unsere News also im bewährten traditionellen Outfit - mit innovativen Gründerinnen-Geschichten.

 

News für das U-Brief-Netzwerk

Netzwerken in Rhein-Wupper

Die Wirtschaftsförderung im Kreis Mettmann lädt als Koordinatorin des U-Brief in der Region alle Ausgezeichneten, Patinnen und Paten und ihre Jury am 16. März zu einem Netzwerktreffen ein. Verbunden mit einem Besuch im Neandertalmuseum stehen der Austausch von Erfahrungen und das Knüpfen von Kontakten im Mittelpunkt. mehr Informationen hat Anne-Kathrin Goßmann, Koordinatorin in Rhein-Wupper. (Kontakt)

Manifest #StarkeFrauenStarkeWirtschaft

300 Frauen waren im Juni 2017 bei Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries zu Gast. Aus dem Austausch darüber, wie Frauen in der Wirtschaft zukünftig stärker und sichtbarer werden können, ist ein Manifest entstanden. #StarkeFrauenStarkeWirtschaft fast Leitgedanken zusammen und bündelt Forderungen. Download

U-Brief-Termine


Die Bewerbungsrunden in den Regionen starten wieder:

Emscher-Lippe
Nächster Bewerbungsschluss: 11. Februar 2018
Präsentation: 14. März 2018

Hellweg-Sauerland
Nächster Bewerbungsschluss: 19. April 2018
Präsentation: 17. Mai 2018

Münsterland
Nächster Bewerbungsschluss: 14. Februar 2018
Präsentation: 14. März 2018

Ostwestfalen-Lippe
Nächster Bewerbungsschluss: 27. Januar 2018
Präsentation: 14. März 2018

In allen Regionen sind Bewerbungen jederzeit möglich.
Die Bewerbungsunterlagen gibt es zum Download auf der Website: www.unternehmerinnenbrief.nrw.de

 

Gründerinnen aus den Regionen

Sie sind ausgezeichnet!

"Haben Sie Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen?" Auf diese Frage antworten die meisten Gründerinnen, die sich beim Unternehmerinnenbrief NRW präsentieren, mit Nein. Sie starten als Einzelunternehmerinnen oder Freiberuflerinnen, setzen auf Kooperationen und freiberufliche Netzwerke. Auf die Frage "Wollen Sie zukünftig mit Personal arbeiten?" lautet die Antwort aber zumeist Ja. Und in vielen Fällen geht es tatsächlich so weiter. Denn die meisten Gründungsgeschichten beginnen klein, aber sie bleiben es nicht.
Es gehört viel Mut dazu, allein in die Selbstständigkeit zu starten - diesen Mut belohnt der Unternehmerinnenbrief. Und vielleicht hilft er ja auch beim Wachsen. Was sie sich vom Unternehmerinnenbrief wünschen, das schildern die Gründerinnen, die in diesem Herbst und Winter ausgezeichnet wurden.

Alexandra Schollmeier

Alexandra Schollmeier, Life Balance Coaching & Gesundheitsförderung
Es geht um mehr Lebenszufriedenheit

Was macht mein Leben lebenswert? Und wo sind die Stressfaktoren? Das herauszufinden, ist oft gar nicht so einfach, auch wenn der Körper Signale sendet Als LifeBalanceCoach unterstützt Alexandra Schollmeier Privatpersonen und Unternehmen bei Veränderungsprozessen, um Gesundheit zu fördern, Stress zu reduzieren und Probleme zu lösen. Damit, davon ist sie überzeugt, hilft sie Menschen, ihr Leben und die (Arbeits-)Welt ein Stück besser zu machen. (weiterlesen)

Susanne Schönefuß

Susanne Schönefuß, Machen Sie sich einen Namen
„Vermögensverwalter kennt kein Mensch ..."     
                                                                                                                                            
Mit Geldanlagen ist das so eine Sache. Sich gut auszukennen, ist mit viel Recherche und Zeit verbunden. Grund genug, sich beim Vermögensaufbau fachkundig beraten zu lassen. Aber wer – außerhalb der Banken – macht so etwas unabhängig und professionell? „Vermögensverwalter kennt kein Mensch“, sagt Susanne Schönefuß. Die Düsseldorfer Juristin will das verändern, mit Marketing, PR und Vertriebsunterstützung für Finanzdienstleister und unabhängige Vermögensverwalterinnen und -verwalter. (weiterlesen)

Ulrike Hanses Ulrike Hanses, GO-Business - Personalberatung
„Ich bin eher Begeisterin als Beraterin“

In Zeiten von vollen Auftragsbüchern und Fachkräftemangel bleibt in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen eines auf der Strecke: Der Blick auf die Beschäftigten, die schon da sind. Wie aber können Unternehmen ihre bestehenden Teams stärken, für gemeinsame Ziele aktivieren? Diese Beobachtung und diese Fragen leiten Ulrike Hanses, Gründerin der Go-Business – Personalberatung in Essen. Beratung, Mediation und Coaching sind ihre Leistungen für die „Vitalisierung der Mitarbeiter". (weiterlesen)


Anna Proc, Ruhe & Zeit, Massagepraxis
„Ich habe den Mut, es anders zu machen"

„Mein Traum ist ein nachhaltiger Arbeitsplatz, von dem ich gut leben kann.“ Mit der Gründung der Massagepraxis Ruhe und Zeit ist Anna Proc diesem Traum ein großes Stück näher gekommen. 2016 gründete sie die Praxis für Wellness- und Lomi-Massagen in Essen. Aus dem nebenberuflichen Start ist längst eine Vollzeit-Existenz geworden und eine Arbeit, in der für die Gründerin Sinn, Werte und Leidenschaft für Menschen zusammenkommen. (weiterlesen)

Antje Bauer-Jacobs

Antje, Bauer-Jacobs, Reitschule Jacobs
Quality Time mit Pferden

„Auf Sie warte ich schon seit 20 Jahren!“ So klingt es, wenn ein Angebot in eine Marktlücke passt und Kundinnen und Kunden begeistert sind. Antje Bauer-Jacobs hat mit ihrer Reitschule für Erwachsene genau das geschafft. Mitte 2017 hat sie ihre Reitschule in Mülheim gegründet. Zu ihr kommen Erwachsene, „die gezielt eine andere Atmosphäre suchen – einen anderen Ton, mehr Gelassenheit und keinen Schulbetrieb mit Kindern.“ (weiterlesen)

Anja Gilly

Anja Gilly, Traumhafte Worte | Worte der Erinnerung
„Das macht mich im Herzen reicher“

Die Vorstellung steckt noch immer in vielen Köpfen: Wenn eine Trauung festlich sein soll, dann geht das nur im kirchlichen Rahmen. Oder: Wer stirbt, muss mit der Kirche gehen. Dass die Alternativen – eine freie Trauung oder Bestattung – nicht nur feierlich, sondern auch  persönlicher und individueller sein können, ist die Botschaft von Anja Gilly. Sie ist freie Rednerin für Trauungen, Beerdigungen, Jubiläen und andere Gelegenheiten, die besonderer Worte bedürfen. (weiterlesen)

Sandra von der Heiden
Sandra von der Heiden, BBRK Bildungszentrum für Brandschutz, Rettungswesen & Kommunikation
„Die Rolle der Retterin gefällt mir“

200.000 Brände gibt es in Deutschland jährlich. Wenn eine Schreinerei, eine Gärtnerei oder Büros Opfer der Flammen werden, stehen Existenzen auf dem Spiel. „Und doch denkt jeder: Mir passiert das nicht“, sagt Sandra von der Heiden. Die Inhaberin des BBRK Bildungszentrum für Brandschutz, Rettungswesen & Kommunikation in Mülheim hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen über die Gefahren aufzuklären, sie in Sachen Brandschutz zu schulen und entsprechend auszustatten. (weiterlesen)
Meike Küppers

Meike Küppers, stil |design |immobilien
Farbe ist Kommunikation

Farbe macht den Unterschied“, sagt Meike Küppers. In Räumen, auf Fassaden, in der Kommunikation. „Farbe ist Kommunikation.“ Die Raumgestalterin und Designerin aus Krefeld berät Unternehmen und Privatpersonen, sie entwickelt Konzepte für Räume und Medien, individuelle Gestaltungen, die Botschaften tragen und Bedürfnisse erfüllen. (weiterlesen)

Monika Rohde

Monika Rohde, Hunde achten
Bindung zwischen Mensch und Tier

Hunde sind Begleiter, Freunde, Partner. Wer einen Hund an seiner Seite hat, möchte ihn verstehen und ihm ein guter menschlicher Partner sein. Damit das gelingt, hat Monika Rohde in Düsseldorf „Hunde achten“ gegründet. In Einzeltrainings, Kursen und Seminaren vermittelt sie die Methode Tellington TTouch®, eine Form der Arbeit mit dem Hund, die beiden, Mensch und Tier, gut tut. (weiterlesen)

 

Hier engagieren sich Patinnen und Paten

Erfahrungen weitergeben - von der Gründerin zur Patin werden

Dass Unternehmerinnen, die vor Jahren selbst mit dem Unternehmerinnenbrief ausgezeichnet wurden, sich als Patin engagieren, ist ein schönes Signal. Gleich zwei Frauen haben sich dazu entschieden, ihre Erfahrungen aus den ersten Jahren der Selbstständigkeit zu teilen: Nadja Kothe und Silke Niewohner, beide aus Emscher-Lippe. Was außerdem spannende Gespräche zwischen Patinnen und Gründerinnen verspricht: In allen aktuellen weiblichen Tandems treffen sich Branchenkolleginnen. Martin Schulte ist Gründungsberater sowieso vom Fach un dfachlich breit aufgestellt.

Silke Niewohner

Silke Niewohner, Coaching, Beratung, Fortbildung, begleitet als Patin die Trauerbegleiterin Doris Kruck
"In unserem Feld is Lebenserfahrung gefragt"

„Ich finde es schön, dass ich die Erfahrungen aus den ersten Jahren weitergeben kann“, sagt Silke Niewohner. Sie selbst hatte sich die Beraterin Brigitte Siegel nach der Auszeichnung als Patin gewünscht, die den Gesundheitsmarkt kennt, mit einem Fokus auf Frauen arbeitet und überregional unterwegs ist. „Allein zu wissen, dass da eine ist, die ich fragen kann, hat mir beim Sortieren und Positionieren geholfen.“ Auch sie begleitet mit Doris Kruck jetzt eine Gründerin, deren Branche sie kennt. „In unserem Feld ist Lebenserfahrung gefragt. Diesbezüglich sind wir beide keine Anfängerinnen. Ich freue mich auf den Austausch.“ (weiterlesen)

Nadja Kothe

Nadja Kothe, Typovilla, begleitet als Patin die Unternehmensfotografin Michelle Schwabe
Prozesse designen - Kommunikation gestalten


Nadja Kothe denkt gerne groß – und über den Tellerrand hinaus. Diese Erfahrung und die Überzeugung, dass dies Erfolgsfaktoren sind, will sie gern als Patin weitergeben. „Jede Gründerin muss ihren Entwicklungsprozess mitmachen“, räumt sie ein, „das kann man nicht dozieren.“ Was sie – wie der Unternehmerinnenbrief NRW überhaupt – tun könne: Mut machen und die Gründerin darin unterstützen, dass sie auf dem richtigen Weg ist. (weiterlesen)

Andrea Blome

Andrea Blome, Redaktionsbüro, begleitet als Patin Mareike Knue, Zeilensprung
Mit dieser Arbeit sind ein gutes Leben und Freiheit möglich

"Ich habe durch die Anfrage einer Freiberuflerin gemerkt, dass ich offenbar über Erfahrungen verfüge, die hilfreich sind. Außerdem habe ich eine Botschaft an Freiberuflerinnen: Es ist wichtig zu wissen, was ihre Zeit wert ist, und das selbstbewusst gegenüber Kunden zu kommunizieren. Und es ist wichtig, über den Wert ihrer Arbeit mit Kolleginnen offen zu sprechen, damit sie diesen Wert gemeinsam durchsetzen. Als Patin stärke ich die Lobby der Freiberuflerinnen und mache Mut: Ja, mit dieser Arbeit sind Freiheit und ein gutes Leben möglich!" (weiterlesen)

Martin Schulte

Martin Schulte, Gründungsberater, begleitet als Pate Christin Grote
Mit dieser Arbeit sind ein gutes Leben und Freiheit möglich

Was Martin Schulte über Gründungsprozesse weiß, das weiß er aus jahrelanger Erfahrung. Dass die ersten Jahre der Selbstständigkeit immer kritisch sind, zum Beispiel. Aber auch, dass kein Unternehmen fünf Jahre nach der Gründung noch so aussieht wie beim Start. Den Unternehmerinnenbrief NRW hält er gerade in dieser Phase des Aufbaus für eine „vernünftige und förderliche Einrichtung“. Oder anders gesagt: „Das ist eine gute Maßnahme zur Insolvenzprophylaxe.“ (weiterlesen)