Falls der Newsletter nicht korrekt
dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

NEWSLETTER Nr. 03/2018

Beim Versand des Newsletters Ende Dezember gab es technische Probleme, wodurch nicht alle Empfänger*innen erreicht wurden. Daher schicken wir die News nochmals auf den Weg. Entschuldigen Sie bitte, wenn Sie diesen Newsletter dadurch zum zweiten Mal erhalten.

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Jahr geht zu Ende und wir freuen uns, Ihnen mit diesem Newsletter die Gründerinnen vorzustellen, die wir im letzten halben Jahr mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet haben.
All ihre Geschichten zeigen wieder einmal: Die Gründungen von Frauen haben viel mit beruflicher Leidenschaft zu tun.

  • Frauen machen sich selbstständig, weil sie sich nach Jahren in der Festanstellung irgendwann fragen: War das etwa schon alles?
  • Sie gründen ein Unternehmen, weil sie selbst bestimmte Produkte oder Dienstleistungen vermissen - und daher ganz genau wissen, was die Zielgruppe sucht.
  • Oder sie "erfinden" aufgrund ihrer Erfahrung eine Dienstleistung oder Produkte, für die es noch keine Vorbilder gibt - aber sicher einen Markt.
  • Und immer wieder sind es Mütter, die sich wünschen flexibler und selbstbestimmter arbeiten zu können.

Noch vor Jahren hatten wir beim Unternehmerinnenbrief den Eindruck, dass sich hier vor allem Frauen bewerben, die in eine zweite berufliche Phase starten. Inzwischen lernen wir immer mehr junge Gründerinnen kennen, die aus der Hochschule oder nach einer kurzen Berufstätigkeit die berufliche Alternative Selbstständigkeit wählen. Sollten Sie also auf der Suche nach Vorbildern für Gründerinnen sein, dann finden Sie sie beim Unternehmerinnenbrief in aller Vielfalt, in allen Branchen und jedem Alter.

Wir wünschen den Gründerinnen viel Erfolg und Ihnen allen einen schönen Jahresausklang. Genießen Sie die Zeit, machen Sie es sich gemütlich, nehmen Sie sich ein paar Tage frei und starten Sie in ein erfolgreiches Jahr 2019.

 

News für das U-Brief-Netzwerk

SAVE the DATE: Veranstaltung am Internationalen Frauentag 2019

"(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin." So lautet der Text im Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März lädt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung im Rahmen einer Veranstaltung zur Auseinandersetzung mit diesem Verfassungsgrundsatz ein. Geplant sind "Resümee und Ausblick auf 70 Jahre Artikel 3, Absatz 2 - zwischen Verfassungsanspruch und Verfassungswirklichkeit". Merken Sie sich den Termin schon mal vor. SAVE the DATE zum Download
Das Programm finden Sie ab Ende Januar auf der Website des Ministeriums: www.mhkbg.nrw.de

 

Überblick zu spezifischen Angeboten und Förderinstrumenten für Gründerinnen und Unternehmerinnen

Werden Sie auch immer mal wieder gefragt, welche speziellen Förderangebote es für Gründerinnen gibt? Das Bundesministerium für Wirtschaft hat jetzt auf vier Seiten zusammengefasst, wo es besondere Informationen für Gründerinnen gibt und welche Fördermöglichkeiten sie bevorzugt nutzen: Download

 

EU-Preis für Innovatorinnen

Seit 2011 gibt es bei der Europäischen Union einen Preis für "Women Innovators". Auch 2019 soll dieser wieder verliehen werden, um Unternehmerinnen zu stärken und in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen. In der Hauptkategorie „Women Innovators" werden drei Preise in Höhe von je 100.000 Euro vergeben. Ein Sonderpreis in Höhe von 50.000 Euro wird an eine „Rising Innovator" vergeben. Dabei handelt es sich um eine junge Unternehmerin (bis 35 Jahre) am Beginn ihrer Karriere. Bewerberinnen müssen ihr Unternehmen vor dem 1. Januar 2017 gegründet und eine Innovation auf den Markt gebracht haben. Bewerbungsschluss ist der 16. Januar 2019. (mehr)

U-Brief 2019

In allen Regionen sind auch 2019 wieder Bewerbungen möglich. Die genauen Termine der Bewerbungsfristen und Präsentationen veröffentlichen wir auf den regionalen Seiten unserer Website.

Kennen Sie - aus der Beratung oder aus Ihrem Netzwerk - Gründerinnen oder Unternehmerinnen, deren Vorhaben und Gründung Sie beeindrucken? Dann weisen Sie sie auf den Unternehmerinnenbrief hin, motivieren Sie sie, sich zu bewerben. Die ausgezeichneten Frauen schätzen das Feedback der Jury, die Kontakte, die hier entstehen und die Patenschaft, die im Alltag unterstützt.

Die Bewerbungsunterlagen gibt es zum Download auf der Website: www.unternehmerinnenbrief.nrw.de

 

Gründerinnen aus den Regionen

Sie sind ausgezeichnet!

Die meisten ausgezeichneten Unternehmerinnen kommen in diesem Jahr aus Ostwestfalen-Lippe. Hier wurden Anfang des Jahres aus einer Region zwei gemacht - und damit kürzere Wege für die Gründerinnen.
Spannende Gründungen kommen aber auch aus Emscher-Lippe, vom Niederrhein, der Region Rhein-Wupper, dem Sauerland und dem Münsterland.

Kirstin Hater

Kirstin Hater, Seniorenassistenz
"Am Ende des Tages ein gutes Gefühl"
Angefangen hat alles mit dem Erledigen des Papierkrams für einen alten Herrn. „Das wollte ich professioneller und für alte Menschen planbarer und verlässlicher gestalten“, sagt Kirstin Hater. Im März 2018 gründete sie die Seniorenassistenz in Bottrop-Kirchhellen und erhielt im Juni die Zulassung der Stadt Bottrop. Unter dem Motto „Souverän durch den Alltag“ unterstützt sie ältere Menschen und deren Angehörige. (weiterlesen)

Indra Hill

Indra Hill, Revier-Hunde
Hundeerziehung auf den Kopf gestellt
Was ist los, wenn ein Hund nicht hört? Wenn er an der Leine zerrt oder beim Spaziergang mit anderen Hunden aneinander gerät? Indra Hill hat darauf eine klare Antwort: „Erziehung von Hunden geht durch Beziehung.“ In ihrer Hundeschule Revier-Hunde in Gelsenkirchen konzentriert sie sich auf die Mensch-Hund-Beziehung und vermittelt Hundehalterinnen und -haltern Wissen und eine neue Haltung im Umgang mit ihrem Hund. (weiterlesen)

Nadine Buddemeier Nadine Buddemeier, HervorTragend
"Eine gute Tragehilfe ist wie eine Jeans"

„Kinder, die getragen werden, sind ruhiger und gelassener. Alle Eindrücke aus der Schwangerschaft haben sie auch nach der Geburt – nur eine Etage höher.“ Nadine Buddemeier hilft Müttern, dafür die richtige Tragehilfe zu finden. Im Oktober 2018 hat die ausgebildete Trageberaterin ihr Geschäft HervorTragend in Dinslaken eröffnet. (weiterlesen)

Sonja Meier
Sonja Meier, Mama rockt
"Es funktioniert, weil es individuell ist"

Was macht eine Mutter, in deren Ort „alles fehlt“, wo es kein Spielzeug- und kein Bekleidungsgeschäft für Kinder gibt? Die gerne nach ausgefallenen und nützlichen Dingen für das Leben mit Kindern Ausschau hält. Und die in ihrem Beruf als kaufmännische Mitarbeiterin einer Hotelkette nicht so kreativ sein kann wie sie das möchte. Auf die Betriebswirtin Sonja Meier  trifft all das zu. 2017 gründete sie in Haan „Mama rockt“, einen Concept Store mit Atelier für individuelle Mode,  Spielzeug, Accessoires und Deko. (weiterlesen)

Anna Reuter

Anna Reuter, UTILY
Erfinderin, Entwicklerin und Problemlöserin
Wer mit einem Lockenstab, Glätteisen oder anderen Utensilien hantiert, kennt das Problem: Wo lege ich das Ding ab, wenn es heiß ist? Wo bewahre ich es auf, ohne dass es einen Kabelsalat gibt? „Irgendwas fliegt immer rum“, sagt die Friseurmeisterin Anna Reuter – und sie spricht aus Erfahrung. Mit UTiLY hat sie jetzt ein Produkt entwickelt, das diese Probleme zuhause und in Friseursalons lösen kann. (weiterlesen)

Sandra Rodenkirchen

Sandra Rodenkirchen, pünktchen TEXT & GRAFIKATELIER
Botschaften auf den Punkt bringen
„Die eigenen Talente entdecken und leben – das ist Gründen.“ Für die Werbekauffrau und Betriebswirtin Sandra Rodenkirchen ist die Gründung ihres pünktchen Text- und Grafikateliers ein Bündel ihrer Fähigkeiten und Leidenschaften: Schreiben, Illustrieren und Layouten. Auf den eigenen „pünktchen Kinderbuchverlag“, den sie 2015 zusammen mit der Illustratorin Merle Thomas gegründet hat, folgt nun das zweite pünktchen, das Text- und Grafikatelier. (weiterlesen)

Lara Farwick
Lara Farwick, enra
"Wir stellen die Messewelt auf den Kopf"

Messen sind für Unternehmen kommunikative Herausforderungen. Viele Menschen suchen zur gleichen Zeit Kontakt und Informationen. Ist das Standpersonal im Gespräch, ziehen potenzielle Kundinnen und Kunden weiter, mit Glück haben sie eine Broschüre mitgenommen. enra heißt die Software, mit der Unternehmen ihre Messeauftritte effektiver für Kundengewinnung und -pflege nutzen können. Die Idee dazu stammt von Lara Farwick und ihren Geschwistern. 2017 haben sie sich in Herzebrock mit der digitalen Messeassistenz selbstständig gemacht. (weiterlesen)

Kristina Vasileva

Kristina Vasileva, KaVauAtelier
"Ich wollte frei sein"
„Modern und individuell“, so beschreibt Kristina Vasileva ihren Stil. Oder auch „romantisch-verspielt und sehr feminin“. Die Modedesignerin aus Bielefeld gründete im Februar 2018 ihr Maßatelier KaVau. Sie fertigt „Traumkleider nach Maß“ und folgt damit einer sehr konkreten beruflichen Idee: „Ich wollte als Modedesignerin nicht in irgendeiner Firma angestellt sein“, sagt Kristina Vasileva. „Ich wollte frei sein.“ (weiterlesen)

Lea Nüsgen

Lea Nüsgen, Tartes und Törtchen
Leidenschaftlich für süßen Genuss

„Ich verkaufe mit meinen Tartes und Törtchen keine Liebe oder das große Glück“, sagt Lea Nüsgen über ihre Leidenschaft. „Mich erfreut schlicht ein kurzes Innehalten, ein Moment der vollen Konzentration auf das, was im Mund passiert und auslöst. Kurz: der Genuss.“ Seit dem März 2018 ist die Konditorin mit Tartes und Törtchen in ihrer italienischen Ape unterwegs. Das liebevoll gestaltete Auto auf drei Rädern ist Verkaufsraum und zugleich ein Hingucker und Werbeträger für ihr Catering. (weiterlesen)

 

Daniela Driske Daniela Driske, QM/E² Ing. Büro Daniela Driske
"Kunden brauchen keine Rat, sondern Tools"
Wer bislang glaubte, Qualitätsmanagement sei ein eher lästiges oder trockenes Thema, hat noch nicht mit Daniela Driske gesprochen. Die Ingenieurin und Expertin für Managementsysteme hat nicht allein Zertifikate und Audits im Blick. „Ich will, dass Unternehmen die Zertifikate zum Leben bringen.“ Seit 2016 ist sie mit ihrem Büro für Qualitäts- und Managementsysteme selbstständig. (weiterlesen)
Lara Tilleke Lara Tilleke, Brillenliebe
Ruhe und Zeit für eine neue Brille
Vor der Brille kommt das Wohlfühlen. „Wer zu uns kommt, bekommt erst einmal ein Getränk“, sagt Lara Tilleke über die "Brillenliebe". „Bei uns steht das Einkaufserlebnis und nicht der Verkauf im Vordergrund und wir schaffen dafür eine schöne Atmosphäre.“ 2016 hat die Augenoptikermeisterin die Brillenliebe in der Bielefelder Altstadt eröffnet, im Februar 2018 kam ein zweites Geschäft in Detmold dazu. (weiterlesen)
Rosalie Surmann Rosalie Surmann, Naturheilpraxis
"Ich schaue mir den ganzen Menschen an"

„Die Kräuterhexe von Ickern“ – irgendwann nannte ein Journalist sie so. „Und weil es passt, habe ich den Namen beibehalten“, sagt Rosalie Surmann. Kräuter und Aromen sind das Metier der Heilpraktikerin. Auf Kräuterwanderungen und in Seminaren vermittelt sie das Wissen um die heilende Kraft der Kräuter. In ihrer naturheilkundlichen Praxis ist die Pflanzenheilkunde die Basis ganzheitlicher Therapien. (weiterlesen)


 

Außerdem wurden ausgezeichnet

Im Münsterland:

Nadine Seyrek, bride essentials

Lea Daniela Teuwen, Tanz Musik Theater

Am Niederrhein:

Sabine Engel, IQutilis GmbH

Gabriele Wenning, Wenning Sales Controlling mit Relevanz 

In Ostwestfalen-Lippe:

Annette Meyer zu Bargholz, Texterin

Ruth Schaps, Nachhilfeinstitut

Martina Strietzel, Seniorenassistenz

Ihre Porträts lesen Sie bald auf unserer Website.



 


„Gestaltung ist Kommunikation“, sagt Linda Schäfer. „Es geht im Design nicht ausschließlich um Verschönerung, sondern vor allem um Orientierung.“ Das ist ihr Anspruch. „Ich möchte mit Klarheit punkten in einer komplett reizüberfluteten Welt.“ Die diplomierte Kommunikationsdesignerin hat 2018 in Bielefeld den Graphikraum gegründet, „keine klassische Fullservice-Agentur“, sondern ein Büro für „ganzheitliche Markenbetreuung“.