Falls der Newsletter nicht korrekt
dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

NEWSLETTER Nr. 02/2011

Guten Tag,

vielen Dank für die zahlreichen positiven Rückmeldungen zum neuen Internet-Auftritt des Unternehmerinnenbriefs. Die Zugriffszahlen zeigen uns, dass Sie die Seite nutzen und weiterempfehlen. Wir laden Sie ein, dies auch weiterhin aktiv zu tun. Verlinken Sie Ihre Seite mit unserer, zeigen Sie auf Ihren Website, dass Sie dabei sind: als ausgezeichnete Unternehmerin, als Patin oder Pate, als Experte oder Expertin. So können wir gemeinsam ein starkes und vielfältiges Bild der Unternehmerinnen in NRW und die Wirkung unseres landesweiten Netzwerks zeigen.
Dass Gründerinnen uns mit ihren Ideen und Konzepten überzeugt haben und engagierte Patinnen und Paten sie ehrenamtlich auf ihrem Weg unterstützen, das erzählen wir auch in diesem Newsletter wieder sehr gerne weiter.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

Neuigkeiten für Unternehmerinnen

Preis: START-AWARD 2011

Auch in diesem Jahr schreibt das Wirtschaftsministerium NRW wieder den START-AWARD aus. Noch bis zum 15. Juli können sich Jungunternehmer und -unternehmerinnen, die sich zwischen dem 1. Januar 2006 und dem 31. Dezember 2009 in Nordrhein-Westfalen selbstständig gemacht haben, um den Preis bewerben. In den Kategorien „Innovatives Jungunternehmen“ und „Jungunternehmen übernehmen Verantwortung“ winken als Gewinn je 8.000 Euro Preisgeld und eine öffentliche Ehrung auf der diesjährigen START-Messe in Essen (23. bis 24. September 2011). Mehr Informationen

 

Umfrage: „Durch Selbständigkeit zur Doppelkarriere?“

Ein neues vom Bundesforschungsministerium gefördertes Projekt von Uni Mannheim und Uni Hohenheim beschäftigt sich mit dem Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzept erfolgreicher Gründerinnen und Unternehmerinnen, insbesondere mit der Vereinbarkeit von Karriere und Privatleben. Dazu werden Erfahrungen per Online-Umfrage eingeholt. Vielleicht sind ja auch Ihre dabei? Zur Umfrage

 

Gründerinnen aus allen Regionen

Sie sind ausgezeichnet!

Gründungen von Frauen sind alles andere als einseitig. Wie es ihnen gelingt, mit Kunst Geld zu verdienen oder mit Cocktails, warum sie nach langen Berufsjahren oder direkt von der Hochschule ins eigene Unternehmen starten, das erzählen die Frauen, die seit März 2011 mit dem Unternehmerinnenbrief ausgezeichnet wurden:

 

Brigitte Böckmann-Jennen

Brigitte Böckmann-Jennen
Neue Werte für Gebrauchtes
Was alt, leer oder kaputt ist, was nicht mehr gebraucht, nicht mehr benutzt oder gelesen wird, kommt in den Müll. So ist das in unserem Alltag. Brigitte Böckmann-Jennen gibt dem Material eine neue Bedeutung und lenkt neue Blickwinkel auf Weggeworfenes. Sie schafft Kunstwerke aus dem Stoff, der aussortiert wird – Gebrauchsspuren. (weiterlesen)

 

Andrea Gloria

Andrea Gloria
Gut, wenn jeder weiß, was er zu tun hat
Qualität ist kein Zufall. Qualität kann man leben. Das ist das Ziel von Andrea Gloria. Als  Beraterin für Qualitäts- und Prozessmanagement vermittelt sie genau das: „Qualitätsmanagement ist keine lästige Pflicht, sondern eine Chance für das ganze Unternehmen.“ (weiterlesen)

 

Agnes Kowalska

Agnes Kowalska
"Ich verkaufe Gastgebertum"
Jedes Event, ob Messe, Konzert oder Ausstellung, lebt auch vom leiblichen Wohl. Agnes Kowalska ist Profi, wenn es um die Organisation des mobilen Caterings auf Großveranstaltungen geht. Mit ihrem Unternehmen Xpress Service organisiert sie Cocktailbars, Crepes-Stände und Kaffee- oder Saftbars. (weiterlesen)

 

Meike Heider / Sarah Held

Meike Heider / Sarah Held
Kommunikation für Kopf und Herz
Es gibt viele Situationen, in denen Menschen Stress empfinden: In der Schule, in Prüfungen, im Arbeitsalltag oder in der Erziehung. Für Birgit Bieleit ist Stress so etwas wie ein „gedanklicher Irrtum". Eine Emotion, die sich steuern lässt. (weiterlesen)

 

 

Hier engagieren sich Paten und Patinnen

Aus Erfahrung lernen

"Da bekommt man doch diesen tollen Paten!" Die Patenschaften des Unternehmerinnenbriefs sind für viele Gründerinnen ein besonderer Gewinn der Auszeichnung.
Das sind die neuen Patinnen und Paten:

 

Eva Melchers

Eva Melchers, Beauty-Center und Kosmetikschule, begleitet als Patin Nina Messing, messing projektmanagement
Firmenphilosophie von Kopf bis Fuß
Sie tat nichts von dem, was man ihr geraten hatte und immer das Gegenteil von dem, was „man“ tun sollte. Eva Melchers startete 1979 in die Selbstständigkeit. Aus ihrem kleinen Frisörgeschäft in Mülheim ist ein erfolgreiches Unternehmen gewachsen. Als Patin gibt sie auch diese Erfahrung weiter: "Ich möchte Frauen Mut machen, ihre eigenen Ideen umzusetzen und nicht bei jedem Widerstand zu resignieren." (weiterlesen)

 

Klaus Wagener

Klaus Wagener, Organisationsentwicklung, begleitet als Pate Christine Weinbach, Gründerin des pure bio.tampon Shops
Wie kommt Neues in die Welt?
Klaus Wagener ist ein Pionier der Öko-Branche. Heute arbeiter er als Organisationsentwickler, als Coach und Berater, als Projektmanager oder als Moderator: „Ich glaube, dass es meine Lebensaufgabe ist, Menschen darin zu unterstützen, dass sie wachsen können.“ (weiterlesen)

 

Maria Mintrop

Maria Mintrop, mmHotels, begleitet als Patin Silke Laskowski und Britta Gies, die Inhaberinnen des Café Kaldi
30 Jahre Erfahrung erzählen
„Die Gastronomie ist ein hartes Geschäft“, sagt Maria Mintrop. „Das ist körperliche Maloche.“ Das und die Tatsache, dass gerade beim Start eines Unternehmens 14-Stunden-Tage und 7-Tage-Wochen nichts Ungewöhnliches sind, ist eine Botschaft der Essener Unternehmerin. Eine andere die Philosophie, mit der sie und ihr Mann Harald Mintrop ihre zwei Hotels in Essen führen. (weiterlesen)

Ursula Gelsdorf

Ursula Gelsdorf, Gelsdorf & Partner, begleitet als Patin die Künstlerin Brigitte Böckmann-Jennen
Unternehmerinnen ändern sich
Ursula Gelsdorf ist schon seit Jahren Expertin im Team des Unternehmerinnenbriefs am Niederrhein. Jetzt ist sie erstmals Patin: „Ich finde es schön, dass ich auf diesem Weg verfolgen kann, wie sich das Unternehmen weiterentwickelt. Das künstlerische Konzept von Frau Böckmann-Jennen finde ich großartig und es gefällt mir, dass sie das auf wirtschaftlich tragfähige Füße stellen will." (weiterlesen)