Falls der Newsletter nicht korrekt
dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

NEWSLETTER Nr. 05/2011

Guten Tag,

das Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu. Wir haben insgesamt 40 Unternehmerinnen mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet. 28 neue Patinnen und Paten konnten gewonnen werden, viele der bereits aktiven erfahrenen Geschäftsleute übernehmen bereits zum wiederholten Mal eine Patenschaft für eine Gründerin oder ein Gründerinnen-Team.
Das vergangene Jahr hat wieder einmal gezeigt, wie stark Gründerinnen in NRW den U-Brief für sich nutzen. Als PR-Instrument, als Referenz bei der Akquise, als Signal für Kundinnen und Kunden: "Ich bin ausgezeichnet!"
Das Netzwerken mit dem Unternehmerinnenbrief beginnt häufig bereits mit der Präsentation. Denn die Expertinnen und Experten in den Regionen signalisieren offene Ohren und Türen.
Wir danken allen, die sich gemeinsam für den Unternehmerinnenbrief NRW engagieren: als Koordinatorinnen in den Regionen, als Expertinnen und Experten, als Patinnen und Paten.

Ihnen und allen ausgezeichneten Unternehmerinnen wünschen wir
schöne Weihnachten und ein erfolgreiches und glückliches Neues Jahr!

 

Aus dem U-Brief-Netzwerk

Expertinnen-Wechsel im Münsterland

Renate Lenhart-Ottinger war von der ersten Sitzung an dabei. Im Expertinnen-Team im Münsterland hat die Steuerberaterin seit 2003 keine Präsentation verpasst. Jetzt widmet sie sich anderen ehrenamtlichen Aktivitäten, bleibt als Netzwerkpartnerin und als Beraterin den Gründerinnen und ihren Fragen aber weiterhin treu. Für ihre kompetente Begleitung, ihren (nicht nur steuerlichen) Sachverstand und ihre Erfahrung danken wir Renate Lenhart-Ottinger ganz herzlich!

Neue Ansprechpartnerin

In der Region Hellweg-Sauerland übernimmt Nalan Börü die Koordination der U-Brief-Aktivitäten bei IHK in Arnsberg. Wir danken Elisabeth Susewind für ihr Engagement in den vergangenen Jahren.

 

Gründerinnen aus allen Regionen

Sie sind ausgezeichnet!

Neue Geschäftsideen sorgen bei den Bewerbungen um den Unternehmerinnenbrief immer wieder Überraschungen. Dass sich mit Tischwäsche zum Beispiel ein innovatives Konzept entwickeln lässt. Dass ein 3D-Drucker alle Menschen zu Erfinderinnen machen könnte. Dass eine Babyschaukel ein kleines Familienunternehmen wachsen lässt. Gründerinnen in NRW, das beweisen die ausgezeichneten Frauen, sind ideenreiche, innovative und mutige Geschäftsfrauen. Diese erhielten ihre Auszeichnung im vierten Quartal:

Angela Koszewa

Angelika Koszewa, NONOMO
"Wir haben ein 100-prozentig gutes Produkt"
Dass Babys besser einschlafen und schlafen, wenn sie getragen oder geschaukelt werden, wissen Eltern aus Erfahrung. Angela Koszewa hat daraus ein Unternehmen gemacht – und ein eigenes Produkt. NONOMO heißt die Federwiege, in der das Baby liegt wie in einer Hängematte. Eine rasante Markengeschichte mit internationalem Flair. (weiterlesen)

Julia Godoy

Julia Godoy, Zündschnur
"Produkte kann man kopieren, Visionen nicht"
Wer sind wir? Was sind unsere Alleinstellungsmerkmale? Welche Bedürfnisse haben unsere Kundinnen und Kunden? „Mittelständler kennen diese zentralen Marketing-Fragen“, sagt Julia Godoy. Aber gerade kleineren Unternehmen fehlt im Tagesgeschäft oft die Zeit für strategische Überlegungen. „Rent a Marketing“ heißt ihr Angebot. Marketing dann einkaufen, wenn’s gebraucht wird. (weiterlesen)

Sabine Striewe-Gabriel

Sabine Striewe-Gabriel
"Wagenlenker - das möchte ich für Menschen sein"
AURIGA ist Lateinisch und heißt Wagenlenker. Mit diesem Unternehmensnamen begleitet Sabine Striewe-Gabriel Menschen auf ihrem Lebensweg. Vor allem im privaten Bereich sieht sie Beratungs- und Coachingpotenzial.eine ihrer Zielgruppen sind Patchworkfamilien. Ein besonderes Angebot: Coaching-Reisen oder -Gespräche in der Natur. (weiterlesen)

Petra Fastermann

Petra Fastermann
"Jeder kann zum Hersteller werden"
Ihre Mülltonnen sind ein absoluter Verkaufsschlager. Dabei waren die centgroßen Kunststoffbehälter, die die Liebhaber von Modelleisenbahnen bei Petra Fastermann bestellen, eigentlich nur zur Übung da. Die Fasterpoly-Produkte haben eine Besonderheit: Sie kommen aus dem Drucker. Für Petra Fastermann die Technologie der Zukunft. (weiterlesen)

Mangelware

Anne Pauli / Birgit Schmitz-Pauli
Qualität deckt den Tisch
„Tischwäsche ist ein Aushängeschild“, sagt Birgit Schmitz-Pauli. Ob im Hotel, beim Caterer oder bei einer privaten Feier – ein schönes und gepflegtes Tischtuch macht Eindruck und schafft Atmosphäre. Tischwäsche und Tischkultur sind die Leidenschaft von Anne Pauli und Birgit Schmitz-Pauli. Seit dem Frühjahr 2011 bitten die Schwestern in ihrem Unternehmen zu Tisch. (weiterlesen)


Ausgezeichnet wurden im IV. Quartal außerdem: 

  • Petra Büse-Leringer und Karin Tator, Inhaberinnen der Buchhandlung Bücherträume in Mülheim/ Ruhr
  • Sandra Damm, Reisewelt Sandra Damm, Dinslaken
  • Dr. Andrea Wilhaus, Expertin für nachhaltige Unternehmensstragien, Duisburg
  • Anne Lehwald, Inhaber der Studien- und Begegnungsreisen Annreise, Castrop-Rauxel
  • Claudia Stork, Gründerin von SiM – Stork Interaktive Medien, Bocholt

Ihre Porträts finden Sie in Kürze auf der Website.

 

Hier engagieren sich Paten und Patinnen

Aus Erfahrung lernen

Paten oder Patinnen antworten auf die Frage: Warum engagieren Sie sich hier? oft: Das mache ich doch schon immer. Und damit meinen sie: Erfahrungen weitergeben, Gründerinnen Türen öffnen, Rat geben, Wege zeigen. Wie schön, wenn dieses Engagement mit dem U-Brief auch in die Öffentlichkeit kommt.

Sarah Eichhorn

Sarah Eichhorn, Gründungsberaterin im StarterCenter Oberhausen, begleitet als Patin Nadine Bäcker
"Mit Visitenkarten und Flyern ist es nicht getan"
„Gerade Handwerker verstecken sich oft hinter ihren Werkstücken“, sagt Sarah Eichhorn. Die Gründungsberaterin im StarterCenter Oberhausen  begleitet überwiegend junge Unternehmen im Handwerk. „Deren Marketing-Budgets sind oft viel zu niedrig, die Aufgabe wird total unterschätzt.“ (weiterlesen)

 

Gabriele Kühne

Gabriele Kühne, kühne STRATEGIEN, begleitet als Patin die Künstlerin Brigitte Böckmann-Jennen
"Kultur braucht Strategie"
„Betriebswirtschaft und Kultur sind nicht gegenläufig“, sagt Gabriele Kühne. Die Diplom-Ökonomin weiß, dass gerade Kulturschaffende der Betriebswirtschaft mit Vorbehalten begegnen. Ihnen zeigt sie: „Mit bestimmten Instrumenten werden Prozesse planbar – auch in Kunst und Kultur.“ (weiterlesen)

 


 
Folgende weitere Patenschaften wurden gestiftet:

  • Harald Genge, Geschäftsführer des Unternehmerverbandes AIW im Wesdtmünsterland, begleitet die PR-Beraterin Vanessa Vos
  • Heike Schulze-Werner, Kommunikationstrainerin, begleitet die Optikermeisterin Nicole Selbmann